Als unsere Jüngste zur Volksschule ging, hatte sie eine Frau Lehrerin, die eine Musterzeile hinter (fast) jeder Übung wollte. Dies ging dem Kind wahrlich auf die Nerven und sein tapferer Vater hat bei der Lehrerin aus diesem Grund vorgesprochen. Sie war uneinsichtig und verlangte weiterhin die obligate Zeile. Das gute Kind jedoch vollzog ab diesem Zeitpunkt einen Wandel. Aus der einzeiligen Verzierung wurde eine Verzierung der ganzen Übung. Sie wurde mit zarten Farben hinterlegt und mit Ornamenten geschmückt. Es waren die reinsten Kunstwerke und verlangten viel mehr Zeit als die geforderte Zeile. Die Frau Lehrerin war überglücklich und auch das Kind hatte nun Gefallen an der durchaus sinnvollen feinmotorischen Übung gefunden.

Vor nicht allzu langer Zeit, erinnerte ich mich an diese Geschichte und seither male ich (fast) jeden Tag am Morgen eine Musterzeile in mein Musterzeilenheft. Um meine Feinmotorik zu trainieren, aber auch, um mich zu entspannen. Zugleich ist es aber auch eine Tätigkeit die verlangt, im Augenblick zu sein. Dass mir dies an manchen Tagen nicht gelingt, kann man sehen ...


Einiges hab' ich gelernt über "Unser erstaunliches Immunsystem" bei Frau Dr. Marianne Koch. So z.B., warum Industrienahrung ein großes Problem für unser Immunsystem darstellt. Sämtliche Zusätze* die notwendig sind, um Fertigprodukte** schmackhaft zu machen, sieht unser Immunsystem als Feind, da sie körperfremd sind. Diese Stoffe dürfen nicht verbleiben, da sie in kürzester Zeit, wie Gift wirken würden. So ist unser, uns schützendes, System andauernd beschäftigt, die Müllabfuhr und auch Müllverbrennung zu spielen. Kommt jetzt ein Krankheitserreger von außen, ist das Immunsystem überfordert und kann sich nicht entsprechend wehren.

* Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, künstliche Farben, künstliche Aromen, Verdicker. Dazu viel (meist minderwertiges) Fett, viel Salz, viel Zucker (oft sogar beides).

** Pizza und Co., Junkfood, Wurst, sämtliche Fertiggerichte, Süßigkeiten, Knabbergebäck ...


 

 

 

 

 

 

Weit breitet die vor dem Verwelken Stehende ihre Blätter aus. Als wolle sie das ganze Universum umarmen. Sie zeigt ihr Innerstes, wird verletzlich und strahlt dennoch, oder vielleicht gerade deswegen, vor Kraft und Schönheit.

 


DUSCHEN UND BADEN SIE NICHT ZU OFT!

Und das sage ich als Seifensieder ...

Die Haut gehört zu unserem Immunsystem. Sie ist wie eine Barriere zu sehen. Der Säureschutzmantel, der sich auf ihr bildet, wirkt wie ein Desinfektionsmittel. Wenn Sie nicht allzu oft baden oder duschen, trocknen sie zum einen ihre Haut nicht so aus und zum anderen, waschen sie sich nicht dauernd den Schutzfilm vom Leib. Dem täglichen Waschen der heiklen Stellen, die unter Umständen unangenehm riechen, steht nichts im Wege. Da reicht dann aber der Waschlappen und gerade ein wenig Seife.


Und immer wieder:

Sich eine Vision von einem guten, gelingenden Leben machen.

Für sich, die Seinen und die gesamte Erde.


Guten Morgen, neues Jahr!