Herzlich willkommen in meinem kleinen Lädchen ...


 

 

Sie wird auch manches Mal mißbraucht

das muss ich ehrlich sagen.

Doch hab’ ich keinen Einfluss drauf

ich kann nur lauthals klagen!

 

Da kommt so mancher Bösewicht

egal ob groß, ob klein

und wäscht sich seine schmutz’gen Händ’

mit guter Seife rein.


Warum Seife vom kleinen Produzenten?

Wir sind motiviert: Entweder ist es die Liebe zur Seife im Allgemeinen. Oder der Wille, der Natur keinen großen Schaden anzutun; das Wissen um die Zutaten; oder bei manchen auch die Tatsache, dass ein Kind oder ein Familienmitglied die käuflichen Pflegeprodukte nicht mehr vertragen hat. 

Einfach so nebenbei wird man nicht zum „Producteur de savon“. Man muss sich mit der Materie befassen - muss studieren, begreifen, überlegen, experimentieren, verwerfen, weiterexperimentieren, bis das Handwerk letztendlich sitzt und man auch stolz auf die eigenen „Rezepte“ sein kann. Dann kommt auch noch die rechtliche Seite ins Spiel, die fürwahr kein Kinderspiel ist. Wer dies alles durchstehen möchte, braucht Motivation als Treibstoff! 

Ich bin einer von vielen kleinen Produzenten. 


 

 

 

 

 

Die richtige Lagerung

Handgefertigte Seife wird mit der Zeit immer ergiebiger. Deswegen ist es anzuraten, sie vor dem Gebrauch an einem dunklen, trockenen und nicht allzu warmen Ort über einen längeren Zeitraum aufzubewahren. Seife ist je nach Überfettungsgrad mehrere Jahre haltbar.

Viele geben sie für diesen Zweck in den Kleiderkasten. Zum einen riecht die Wäsche gut und zum anderen bleiben auch unliebsame Gäste fern. Dunkel und nicht allzu warm deswegen, weil die Seife eben einen Überschuss an Fett beinhaltet. Das kann bei Licht- und Wärmeeinfluss zum Ranzen führen.